Sonntag, 11. Dezember 2016

REZENSION zu Almost

Information zum Buch

Titel: Almost


Autor: Anne Eliot
Seitenzahl: 464
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71761-0
Preis: 9,95 €


Inhalt

Jess Jordan benötigt wieder Normalität, um ihr Leben im Griff zu bekommen und ihren Eltern zu beweisen, dass sie in der Lage ist auf das College zu gehen und ein normales Leben führen zu können. Deshalb konkurriert sie mit ihrem Mitschüler Gray Porter, um einen Praktikumsplatz bei Geekstuff.com. Da sie aber die Verbundenheit zwischen ihrem Mitschüler und ihrem möglicherweisen Chef spürt, handelt sie einen Deal mit Gray aus. Nämlich bekommt er das Geld für den Praktikumsplatz und spielt dafür ihren Freund in diesem Sommer, damit ihre Eltern sehen, dass sie ein gewöhnliches Leben führen kann.

Eigene Meinung

Vor einigen Jahren ereignete sich ein Vorfall, wodurch Jess schlaflos ist und von Albträumen geplagt wird. Denn vor drei Jahren wurde sie fast vergewaltigt und hat kaum noch mehr Erinnerung daran, allerdings kehren in ihren Träumen täglich Puzzleteile von dem Ereignis. Eigentlich kennt sie Gray Porter ihres Wissens kaum, deshalb ist es umso erstaunlicher, dass sie ihn fragt, ob er ihr Pseudo Freund sein möchte. Gray Porter erinnert sich aber dafür, umso mehr an die gemeinsame Vergangenheit. Denn er war anwesend, als sie fast vergewaltigt wurde und ist jetzt schon seit fast drei Jahren in sie heimlich verliebt. Um sie zu schützen, möchte er sie nicht an die Vergangenheit durch seine Anwesenheit erinnern. Aber er möchte auch nicht, dass sie einen anderen  Jungen fragt und sich dadurch zum Gespött macht, deshalb hat er eingewilligt eine Scheinbeziehung zu führen. Durch die Albträume schläft Jess immer nur tagsüber in ihrem Auto und ist deshalb übernächtigt, was sich bei ihrer Arbeit Auswirkungen zeigt. Darum ist es gut, dass Gray sie deckt und sie dabei unterstützt. Allerdings durch die Dates bekommt Jess noch weniger Schlaf und ist ermüdet. Die Story ist logisch aufgebaut und gefällt mir sehr gut, auch wenn das Ende von vornherein klar ist und keinen Überraschungseffekt hat. Bis auf die letzten 10 Seiten gefällt mir das Buch durch den Schreibstil und die Figuren sehr gut.

Ihre Lippen sind auch verändert, sie hat Lipgloss oder Lippenstift oder so aufgelegt, irgendeines dieser geheimnisvollen Produkte, die Mädels benutzen, um uns Männer kirre zu machen. (S. 172)

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen