Montag, 29. Januar 2018

REZENSION zu Sonntags Tod

Information zum Buch

Titel: Sonntags Tod


Autor: Carla Berling
Seitenzahl: 272
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-41993-3
Preis: 9,99 €

Einen lieben Dank an das Bloggerportal und somit dem Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Die Reporterin Ira Wittekind kehrt für die Beerdigung einer alten Freundin von ihr zurück in ihre Heimat. Angeblich soll ihr Ehemann zuerst sie und dann sich selbst umgebracht haben. Dabei trifft sie auf einen alten Schulkameraden wieder und zwischen den beiden knistert es gewaltig. Der Mord an ihre Schulfreundin kann Ira nicht loslassen und bringt sie dazu in ihrer Heimat genau zu recherchieren, wer der Mörder ist.


Eigene Meinung

Langsam muss man sich anfreunden mit der Sprache in Westfalen, aber mit der Zeit kommt man doch ganz gut herein. 
Der Kriminalroman ist gut aufgebaut, denn in diesem Buch wird deutlich, dass zu viele Zufälle nicht einfach nur Zufälle sind, sondern zusammenhängend sind. Ira lernt ihren alten Schulfreund Andy von einer ganz anderen Perspektive und beginnt Gefühle für ihn zu entwickeln. Der Mord an ihrer Schulfreundin Verena und ihres Mannes Richard weist viele Lücken und ungelöste Details auf.
Als Reporterin bekommt Ira mit, dass in einer "verwesten" Wohnung der verschollene Bruder von Andy tot aufgefunden wird.
Dabei stellt sich heraus, dass Andys Mutter die ganze Zeit wusste, wo ihr letzter Sprössling sich befindet und ihn auch einmal getroffen hat. 
Im Laufe des Buches werden alle Missverständnisse und Geheimnisse geklärt. Der Täter der ganzen Handlung ist einigermaßen durchschaubar und ich muss sagen, dass die Autorin manchmal den Leser doch auf die falsche Spur gebracht hat. Insgesamt kann ich das Buch weiterempfehlen. 

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen