Sonntag, 11. November 2018

REZENSION zu QualityLand

Information zum Buch

Originaltitel: QualityLand


Autor: Marc-Uwe Kling
Seitenzahl: 384
Verlag: ullstein
ISBN: 978-3-559-05015-2
Preis: 18,00 €



Inhalt

QualityLand. Auf alle Fragen gibt es die Antwort Ok. Gleich am Nachnamen weiß man, je nach Jungen oder Mädchen, was für einen Beruf der Vater oder die Mutter zum Zeitpunkt der Erzeugung hatte. In der Zukunft wird das gesamte Leben von bestimmten Algorithmen bestimmt und dadurch verbessert. Man kann sich den perfekt geeigneten Lebenspartner suchen mittels QualityPartner, bekommt die Produkte zugeschickt, die man insgeheim haben wollte. KEINER muss mehr schwierige Entscheidungen treffen, sondern bekommt alles auf dem Silbertablett serviert. Eigenständiges Autofahren, Geschenke suchen, Einkaufen gehen, etc. alles gehört der Vergangenheit an. Ist doch super oder? Das System weiß eben ganz genug, was man möchte.


Eigene Meinung

Nach der Känguru-Trilogie wollte ich unbedingt mal ein Werk von Marc-Uwe Kling lesen und nicht nur hören und auf Empfehlung bin ich dann auf QualityLand gestoßen.
In diesem Buch geht es um einen sehr kritischen Blick über unsere jetzige Zukunft. Es geht um Peter Arbeitsloser, der zwar über dem Level der Nutzlosen knapp liegt, aber trotzdem vorsichtig sein sollte. Das System mit den Leveln zeigt, wie produktiv, nützlich, etc die Gesellschaft ist und je höher ihr Leben ist, desto mehr Vorteile und Privilegien haben sie. Peter ist gerade ein Maschinenverschrotter, denn man darf seit Neustem keine Maschinen mehr reparieren. Zuerst ist es ihm auch nicht so wichtig, in welchem Leben er ist, denn er ist ja noch kein Nutzloser und hat eine halbwegs glückliche Beziehung. Okay, er könnte finanziell flüssiger sein, aber ansonsten, passt es noch. Doch natürlich läuft es nicht einfach so gerade weiter. Denn das ganze Leben wird immer digitaler und die Maschinen nehmen einen immer größeren Platz ein, beispielsweise ist ein neuer Kandidat für den Posten als Präsident eine Künstliche Intelligenz. Als er abgestuft wurde zum Nutzlosen, weil er kaum Qualities verdient und seine Beziehung in die Brüche geht, bekommt er ein Geschenk von einer Drohne geliefert, das so gar nicht eines seiner Wünsche wiederspiegelt. Fängt er an Fragen zu stellen, ob das System so gut ist und wirklich ein richtiges Profil erstellen kann. Das ist auch eine Frage, die wir uns in unserer jetzigen Zeit stellen sollten. Am Anfang war die Motivation schon da dieses Buch zu lesen, aber im ersten Drittel hab ich mich richtig schwer getan. Den Stil von Marc Uwe Kling kenne ich zwar mittlerweile, aber es war zäh es zu lesen und mit der Weile wurde Peter Arbeitsloser endlich aktiv, weshalb ich im Fazit sagen kann, dass ich das Buch mag. Aber in der ersten Zeit, wo Peter nur so vor sich hinlebt, war es nicht so spannend.
"Ich muss zugeben, ich habe immer mal wieder Probleme mit meinem Ironiedetektor." (S. 16)
"Da haben wir doch schon einen Fehler" "Leider ist Arroganz kein sonderlich sympathischer." (S. 79)
"Das fette Ding hier an der Wand ist Gutti, ein 3D-Drucker, der nur noch 2D druckt." (S. 82)
"Ich möchte dich darauf hinweisen, dass es meine menschlichen Kollegen weder in puncto Fachwissen noch Freundlichkeit annähernd mit mir aufnehmen können, denn im Unterschied zu mir ist Kundenzufriedenheit nicht deren Lebenssinn. Im Gegenteil, sie werden durch - wenn ich mir erlauben darf, das zu sagen - überholte ökonomische Strukturen in diese Arbeitsverhältnisse gezwungen, und sie bringen ihrer Arbeit dementsprechend viele negative Gefühle entgegen." (S. 138)
"Einige Ärzte sollen sogar so menschenfreundlich sein, dass sie das Schwängern gleich kostenlos mitübernehmen." (S. 198)
"Dass es regnet, muss ein Irrtum sein" "Es regnet nämlich eigentlich nicht. Sagt jedenfalls QualityWeather." (S. 270)
"Wie lang soll ich das QualityPad denn halten? "So lange, bis du einen anderen Trottel gefunden hast, der es tut." (S. 339)


Bewertung

Kommentare:

  1. Ich bin ja auch ein großer Fan von Marc-Uwe Klings Känguru-Büchern. Gerade lese ich den aktuellen vierten Teil. Was Qualityland angeht, war ich ein wenig skeptisch.
    Ich nehme mal an, dass die Geschichte nicht mit einem humorvollen Unterton geschrieben wurde (?) Die Thematik hört sich ansich sehr interessant an. Ich glaube ich muss mir das Buch wirklich noch mal genauer anschauen.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      so weit bin ich noch gar nicht, weil ich mit anderen Büchern gerade beschäftigt bin. Ein Kumpel hat mir dieses Buch empfohlen und ich mag die kritische Auseinandersetzung mit der heutigen Gesellschaft sehr. Das QualityPad ist etwas wie das Känguru, aber im Vergleich zu dem Känguru ist es nicht so humorvoll.

      Herzliche Grüße
      Blue

      Löschen