Donnerstag, 21. September 2017

REZENSION zu Die Auserwählten in der Brandwüste

Information zum Buch

Titel: Die Auserwählten in der Brandwüste
Originaltitel: The Scorch Trials


Autor: James Dashner
Seitenzahl: 496
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-31282-2
Preis: 9,99 €



Inhalt

Endlich haben Thomas und seine Freunden den Ausgang aus dem Labyrinth entdeckt. Nun müssen aber die übrigen 20 Lichter das Virus den Brand besiegen, indem sie durch die Brandwüste zwei Wochen lang marschieren und rechtzeitig den sicheren Hafen erreichen, um gerettet zu werden. Denn der Virus der Brand ist ein gefährlicher Virus, der die Menschen dazubringt komplett durchzudrehen und das Gehirn zu befallen. Diese Menschen werden auch Crank genannt und von allen anderen gefürchtet. Diese Prüfung durch die Brandwüste soll sogar noch schwerer sein als im Labyrinth. Die Cranks behindern sie auf der Reise zum sicheren Hafen, zudem gibt es noch die sengende Hitze und unerwartete Gefahren.

Eigene Meinung

Die Hoffnung der Lichter wurde mit wenigen Worten zunichte gemacht. Denn trotzdem sind die Lichter nicht ganz aus dem Labyrinth draußen. Die Prüfungen von der Organisation ANGST gehen weiter, auch wenn sie nicht mehr im Labyrinth sind. Nun werden beide Gruppen, die von Thomas - Gruppe A -, und die der Mädchen - Gruppe B -, in die Brandwüste geschickt, um der Gesellschaft zu helfen, indem ein Heilmittel gefunden wird durch ihre Reise.

Dieses Befangen stellt sich schwer an, weil die Lichter noch erschöpft sind von ihrer Flucht aus dem Labyrinth und die Gefahren immer schlimmer sowie auch unvorhersehbarer. Beispielsweise gibt es auf einmal Metallkugeln, die Köpfe einfach durchdringt oder flüssiges Quecksilber, das von der Decke kommt und das Gesicht befällt. Der Tod ist ein ständiger Schatten, der die Lichter verfolgt und auch die Cranks sind ihnen dicht auf den Fersen, die ebenfalls die Lichter töten wollen, aber eher damit sie etwas zu essen haben.
Teresa gehört nicht mehr zur Gruppe A und ist spurlos verschwunden. Thomas kann gar keinen Kontakt mehr zu ihr aufnehmen, auch telepathisch nicht. In Teresas Zelle findet man stattdessen Aris, den einzigen Jungen aus Gruppe B. Die Gruppe B ist fast so aufgebaut wie die Gruppe A. Die einzige Tatsache, die unterschiedlich ist, dass die Gruppe B nur aus Mädchen besteht und der letzte Junge - Aris - der Auslöser war und sie hat das Rätsel, also somit den Ausgang drei Tage früher gefunden als Thomas und seine Freunde.
Nach einer Weile freunden sich die Lichter mit zwei Cranks an, um eine höhere Wahrscheinlichkeit und mehr Menschen zum sicheren Hafen bringen zu können. Dadurch besteht eine größere Hoffnung auf Rettung. Auf dem Weg zum sicheren Hafen trifft Thomas telepathisch und auch in natura dann Teresa wieder sowie die Gruppe B. Er muss mit Schrecken feststellen, dass Teresa ihn die ganze Zeit verraten hat und seinen Tod mehr will als jeder andere. Dieser Umschwung hat es für mich spannender gemacht das Buch weiterhin zu lesen und den Abschluss der Trilogie zu lesen, weil das Vertrauen Thomas' zu Teresa nun zerstört ist, aber sie trotzdem keine Ahnung haben, was sie am besten tun können und wie sie der Organisation ANGST entkommen.
Auf den finalen Abschluss freue ich mich schon ziemlich, denn viele der Lichter haben am Ende dieses Buches nun ihre Erinnerung zurück erlangt und die Heilung wurde immer noch nicht gefunden.

Bewertung


"Maze Runner Trilogie" von James Dashner:
Band 2: Die Auserwählten in der Brandwüste
Band 3: Die Auserwählten in der Todeszone

Kommentare:

  1. Hallo:)
    Das Buch klingt sehr interessant und deine Rezi hat mich überzeugt die Lektüre mal auf meine Wunschliste aufzunehmen.
    Danke für den Tipp!
    Hast Du vielleicht mal Lust bei mir vorbei zu schauen?
    http://www.printbalance.blogspot.de
    Ich würde mich freuen:)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea :)
      Das freut mich sehr, dass du durch meine Rezension das Buch lesen möchtest. Ich schau gleich mal vorbei

      Herzliche Grüße
      Blue

      Löschen