Dienstag, 12. Juni 2018

REZENSION zu The Wife Between Us: Wer ist sie wirklich?

Information zum Buch

Titel: The Wife Between Us: Wer ist sie wirklich?
Originaltitel: The Wife Between Us


Autor: Greer Hendricks & Sarah Pekkanen
Seitenzahl: 448
Verlag: rowohlt
ISBN: 978-3-499-29117-3
Preis: 12,99 €

Einen lieben Dank an den rowohlt Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar

Inhalt

Drei Frauen und ein Mann stehen in diesem Buch im Mittelpunkt. Da gibt es Vanessa, die kurz vor der Scheidung von Richard ist. Nellie, die gerade mit Richard zusammen gekommen ist. Die letzte Frau ist Emma, die gerade mit Richard verlobt ist und kurz vor der Hochzeit mit ihm steht. Es geht um Richard, der einmal der Ehemann von Vanessa, Freund/Geliebte von Nellie war und schlussendlich der Verlobte von Emma ist. 


Eigene Meinung

In der letzten Zeit wurde das Buch auch sehr stark in Deutschland gehypt, was mich sehr neugierig gemacht hat. Ich wurde wirklich nicht getäuscht bei diesem Buch und obwohl Abizeit bei mir war, habe ich das Buch innerhalb eines Tages gelesen. In diesem Buch geht es um die Figur Richard, der ein sehr liebevoller Mann sein kann, aber auch sehr schlechte Seiten hat. Gegliedert wurde das Buch in drei Teile. In dem ersten Teil ging es ausschließlich um Nellie und Vanessa. Erst ab dem zweiten Teil kommt auch die letzte weibliche Person darin vor, nämlich Emma. Eigentlich bin ich total skeptisch, wenn nicht nur ein Autor ein Buch schreibt, weil es manchmal schon schwer ist den Gedankengang eines Autors zu folgen, geschweige denn zwei. Bei diesem Buch war es aber nicht so, was mich total überrascht hat. Ich weiß nicht genau, welche Teile welche Autorin geschrieben hat, aber die verschiedenen Sichtweisen von Nellie, Vanessa und Emma auf Richard zeigen die unterschiedlichen Seiten von Richard. Einerseits sehr liebevoll und immer für seine Frau/Verlobte/Freundin da, aber andererseits auch sehr kalt und schonungslos. Das Buch wurde zurecht in 30 Ländern veröffentlicht und man sollte es auf jeden Fall lesen. Eigentlich würde ich noch gerne mehr zu diesem Buch sagen, aber ansonsten würde ich sehr spoilern. Der Plot am Ende des Buches ist auch nochmal die Kirsche auf einem Eis. Wirklich sehr zu empfehlen.


Bewertung

Freitag, 25. Mai 2018

REZENSION zu Palace of Glass - Die Wächterin

Information zum Buch

Originaltitel: Palace of Glass - Die Wächterin


Autor: C. E. Bernard
Seitenzahl: 416
Verlag: Penhaligon
ISBN: 978-3-7645-3195-9
Preis: 14,00 €



Inhalt

Es gibt einige Menschen, die Magdalenen genannt werden in dieser Welt. Diese haben die Fähigkeiten mittels ihrer Händen in den Köpfen anderer Menschen zu pfuschen. Dazu gehört auch Rea Emris. Sie ist ein Mensator, das heißt, dass sie die Gedanken anderer Menschen beeinflussen und neue Gedanken einpflanzen kann. Allerdings können Magdalenen ihre Fähigkeiten nur benutzen, wenn sie die nackte Haut eines anderen berühren. Aus Angst vor den Magdalenen trägt jeder Mensch Handschuhe, um sich selbst zu schützen. Um den Drang zu widerstehen, ertasten die Magdalenen Seide. Eines Tages erfährt der britische Geheimdienst von Reas außerordentlichen Fähigkeiten im Kampf, weshalb sie als Leibwächterin des Thronfolgers angeheuert wird.


Eigene Meinung

Das Buch startet in media res und man erfährt als Zuschauer gleich, wie stark der Drang einer Magdalena ist, einen Menschen zu berühren. Rea Emris schließt man ziemlich schnell ins Herz, denn sie muss zu ihrem Bruders und eigenen Schutz die Stelle als Leibwächterin annehmen, obwohl sie das nicht möchte. Den Thronfolgen zu beschützen, ist sehr bedrohlich für ihr Leben, denn in Palästen gibt es Magdalenen, die bei Berührung erkennen können, ob man eine ist und danach gibt es starke Folgen für diese. Eine Magdalena zu sein ist tödlich. Widerwillen verliebt sie sich aber in den Thronfolgen Prinz Robin. Diese Liebesgeschichte ist sehr süß bis zu dem Zeitpunkt, in dem sie erwischt wird eine Magdalena zu sein. Im Verlaufe des Buches versucht man ständig zu erahnen, wer die Magdalena ist mit der Fähigkeit andere zu ertappen und zu melden. Der Auftakt ist spannend, aber noch nicht komplett überzeugend, weshalb ich mich schon auf die nächsten Bände freue und gespannt bin auf die Wendung.
PS: Lest auf keinen Fall die Inhaltsangabe zu einer der Fortsetzungen!
"Na ja, eine Wettervorhersage ist das jedenfalls nicht." (S. 171)
"Denn an sich ist nichts weder gut noch böse; das Denken macht es erst dazu." (S. 182)
"Stehen bleiben, verdammt! Ich stehe bereits." (S. 262)
"Nein, der bessere Ausdruck wäre wohl langweilen." "Äußerst beeindruckend - mehr als fünf Worte hintereinander." (S. 337)


Bewertung

"Palace Saga" von C. E. Bernard:
Band 1: Palace of Glass - Die Wächterin
Band 2: Palace of Silk - Die Verräterin
Band 3: Palace of Fire - Die Verschwörerin

Mittwoch, 9. Mai 2018

REZENSION zu Vertrauen und Verrat

Information zum Buch

Titel: Vertrauen und Verrat
Originaltitel: The Traitor's Kiss


Autor: Erin Beaty
Seitenzahl: 496
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58383-3
Preis: 19,99 €



Inhalt

Eigentlich sollte Sage nach der alten Tradition durch eine Kupplerin mit einem Mann verheiratet werden, aber sie möchte das absolut nicht. Aus diesem Grund benimmt sie sich vor der Kupperlin unangemessen und hinterlässt einen schlechten Eindruck bei ihr. Als sie sich bei ihr für ihr Verhalten entschuldigt, wird Sage das Angebot gemacht bei der Kupplerin in die Lehre zu gehen. Denn Sage verfügt über eine gute Menschenkenntnis und würde der Kupplerin helfen Damen besser zu vermitteln, deshalb fährt sie auch mit auf den Verkupplungsball, um die Kandidaten - Bräute und Soldaten - zu bespitzeln. Währenddessen baut sich in Demora ein Krieg auf.


Eigene Meinung

Die Inhaltsangabe von Carlsen hat mich ziemlich ziemlich neugierig gemacht, weshalb ich das Buch unbedingt so schnell wie möglich lesen wollte. Ich wurde diesbezüglich auch nicht enttäuscht, wie einige Rezensionen auf Amazon den Anschein erwecken. Die Schreibweise der Autorin ist etwas gewöhnungsbedürftig, weil man sich doch ein bisschen daran gewöhnen muss, bevor man gut damit klar kommen kann. Erzählt wird aus der Sicht von der Protagonistin Sage und vom Hauptmann Quinn.
Es ist etwas verwirrend bei den Soldaten, weil die sich mehr mit Nachnamen ansprechen als mit Vornamen, aber die Autoren wechselt manchmal zwischen Vor- und Nachnamen. Aber das ist alles eine Sache der Eingewöhnung.
Sage befindet sich auf der Reise mit der Kupplerin und den Bräuten zum Hof und zu den Soldaten und soll auf der Reise herausfinden, wer zu wem passt. Bestenfalls soll Sage auch die zweite Wahl sein, wenn sich ein Kandidat nicht entscheiden kann, damit die Kupplerin die Vorzüge der Anwärterin, die nach ihrer Meinung am besten zum Herrn passt, betonen kann und die Ehe arrangieren kann. Gleich zu Beginn ihrer Reise trifft sie auf den Wagenlenker Ash Carter, mit dem sie sich sehr gut versteht. Fast ein bisschen zu gut, denn Sage hat neben einen guten Draht zu Ash auch welchen zu den restlichen Soldaten. Dadurch kommt großer Neid bei den Bräuten auf, die in Sage eine große Konkurrentin sehen und böse Gerüchte über sie verbreiten. Im Gegensatz zu den Damen soll die Protagonistin nicht verkuppelt werden, weshalb ihre wahre Identität auch versteckt werden sollte, damit die Pläne von der Kupplerin wahr werden können. Währenddessen kommt der Verdacht auf, dass die gestürzte Familie D'Amiran den Thron stürzen und selbst wieder an die Macht kommen möchte.
Die Geschichte hat schöne Gedanken, die ich mag. Beispielsweise die alte Tradition des Verkuppelns, die "unerwartete" Wendung, dass Sage sich entgegen ihrer Behauptung nie heiraten zu wollen sich doch in Ash verliebt. Leider kam das Verkupplen sehr sehr kurz in diesem Buch vor. Da führt die Inhaltsangabe von Carlsen einen leider in die Irre. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass vom Militär Codenamen aufgegriffen werden, damit auch genau der Richtige weiß, dass er gemeint ist und um die Identität zu verhüllen. Allerdings wäre bei diesem Buch ein Personenverzeichnis hilfreich, denn nach einer Weile bei so vielen Namen kommt man doch durcheinander. Die Überraschung hier ist einigermaßen gelungen, weil ich mir mal nicht so sicher war, ob ich denh richtigen Riecher habe oder nicht. Ansonsten bin ich gespannt wie die Fortsetzung wird. 
"Vielleicht mindert das den Druck ein bisschen, der sich aufgestaut hat, so wie wenn man den Eiter aus einer Wunde abfließen lässt." (S. 127)
"Ich spreche ebenfalls Kimisarisch, und du auch. Das macht uns noch nicht zu Verrätern." (S. 157)
"Vertrauen ist keine Éinbahnstraße, Herr Hauptmann." (S. 176)
"Weil ich lieber einen Fehler mache, als mein Schicksal in die Hand eines anderen zu legen." (S. 232)
"Ich habe mehr Respekt vor Leuten, die nicht dauernd andere alles für sie machen lassen." (S. 275)
"Du brauchst mich nicht zu bestrafen. Das kriege ich selbst schon sehr gut hin." (S. 383)
Wenn du dich einmal für eine Vorgehensweise entschieden hast, zieh sie mit aller Entschiedenheit durch. (S. 441)

Bewertung

"Kampf um Demora Reihe" von Erin Beaty:
Band 1: Vertrauen und Verrat
Band 2: Liebe und Lügen
Band 3: Gefühl und Gefahr