Sonntag, 3. September 2017

REZENSION zu Die Endlichkeit des Augenblicks

Information zum Buch


Titel: Die Endlichkeit des Augenblicks


Autor: Jessica Koch
Seitenzahl: 320
Verlag: rowohlt
ISBN: 978-3-499-27423-7
Preis: 9,99 €



Einen lieben Dank an den rowohlt Verlag und der Autorin Jessica Koch für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar

Inhalt

Sam lernt die beiden besten Freunde Josh und Basti zur selben Zeit kennen. Bei deren Begegnung ist sie vollkommen fasziniert von Basti und wird deshalb angezogen von seinem Charakter und seiner Persönlichkeit. Damit eine Beziehung mit Basti funktionieren kann, muss sie aber auch mit seinem besten Freund Josh auskommen. Beide verbindet eine schwere Last miteinander, denn obwohl sie Freunde sind stehen sie sich so nahe wie Brüder. Zudem sind sie eine gute Stütze für den jeweils anderen, denn Basti hat nach ihrem Unfall körperliche Defizite und Josh seelische Probleme. 

Eigene Meinung

Der Prolog war für mich erst einmal ziemlich verwirrend, denn man wird als Leser in media res in die Geschichte geworfen. Grundsätzlich habe ich damit kein Problem, aber der Prolog geht nicht gleich um den Protagonisten. Es gibt in diesem Buch insgesamt drei Protagonisten, nämlich Sam, Josh und Basti. Man liest nach jedem Abschnitt aus der Sicht eines anderen Protagonisten. Diese Idee finde ich erfrischend und gut, aber man wird als Leser schnell verwirrt dadurch und weiß nicht genau aus welcher Sicht man liest. Der Pluspunkt ist aber, dass man die Reaktionen und Vorgehensweise der Menschen besser versteht.

In dem Buch geht es wie Sam Josh und Basti kennen lernt und welche Probleme die beiden haben. Basti ist nach dem Unfall querschnittsgelähmt und sitzt deshalb im Rollstuhl, dadurch ist er sehr viel eingeschränkter als andere Menschen und hat zu Beginn noch oftmals die Hilfe von Josh beanspruchen müssen. Josh kämpft seit seiner Kindheit mit seinen Ängsten und dass er ständig von allen zurückgewiesen wird, weshalb er sich auch schon öfters vornehmen wollte Suizid zu begehen. Da musste wiederum Basti Josh davor bewahren. Man merkt, dass Basti und Josh wie Pech und Schwefel zusammenhalten, deshalb sieht Sam auch von Anfang ein, dass sie um eine solide Beziehung zu Basti aufbauen kann versuchen sollte sich mit Josh zu verstehen. Jeder von diesen drei trägt ein Päckchen mit sich und versucht damit bestmöglichst klar zu kommen. Diese Tatsache, dass jeder Mensch mit Problemen kämpft und schlussendlich bewältigen kann auf seine eigene Weise finde ich sehr schön von der Autorin auf den Punkt gebracht. Auch werden Weisheiten von Joshs Mutter mitgegeben, die den Leser erfreuen und helfen bei Problemen Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Das Buch ist gut geschrieben und aufgebaut, aber leider ist die Inhaltsangabe bei dem Buch nichtssagend. Denn die Beziehung zwischen Sam und Basti endet zwar, aber nicht weil Josh und Basti sich zeitgleich in Sam verguckt haben. Die Gefühle in Josh zu Sam sind erst weit nachher entstanden und er wollte die Beziehung zwischen Sam und Basti beenden, damit Sams Wunsch Kinder zu haben erfüllt werden kann. Denn es ist für den behinderten Basti äußerst schwer Kinder zu erzeugen. Letztendlich sieht man in diesem Buch wie kostbar Freundschaft ist und der Leser kann dadurch auch noch erkennen, dass man so gut wie jedes Problem mithilfe von Unterstützung gegebenenfalls lösen kann.
"Ich kaufe nichts. Ich verkaufe nichts. Ich hab keinen Bock auf andere Religionen. Außerdem bin ich auf Diät und extrem schlecht drauf." (S. 187)
"Habt stets Mut, ihr selbst zu sein. Es gibt immer jemanden, der euch dafür liebt." (S. 205)


Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen