Montag, 31. Oktober 2016

REZENSION zu Monday Club - Das erste Opfer

Information zum Buch

Titel: Monday Club - Das erste Opfer


Autor: Krystyna Kuhn
Seitenzahl: 384
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-4061-7
Preis: 16,99 €


Inhalt

Faye gehört zu einer angesagten Clique an ihrer Schule, denn ihre Familie ist reich, sie hat einen gut aussehenden Freund namens Josh und eine beste Freundin, die ihr immer halt gibt. Die Clique bestehend aus Faye, Josh, Amy und Ginger sind außerdem noch zukünftige Mitglieder des Monday Clubs, wo nur Nachfahren der Gründungsmitglieder beitreten können. Aber seitdem Amy nach einem Autounfall Tod ist, fängt an alles anders zu werden. Plötzlich hat jeder um Faye herum Geheimnisse und belügt sie. Bald glaubt Faye, dass der einflussreiche Monday Club dahinter steckt.

Eigene Meinung

Ein einflussreicher Club, der die Ursachen der Toten verschwinden lassen kann. Die Schuld eines lebenden Täter auf ein unschuldiges totes Opfer übertragen kann. In der Tat ist der Monday Club ein besonderer Club, der nur Privilegierte Eintritt gibt nach einem Schwur Stillschweigen über die Taten des Clubs und Geschehnisse zu bewahren. Faye ist zwar ein zukünftiges Mitglied dieses exquisiten Clubs, aber ihr werden viele Dinge verheimlicht von ihrer leiblichen Tante als auch von ihrem Freund. Durch den neuen Nachbarsjunge Luke Salerno ihr mit der Zeit die Augen öffnet, beginnt Faye die Geschehnisse anders zu sehen. Ihre Tante Liz ist Ärztin, weshalb Faye eine umfangreichere Behandlung bekommt als jeder andere Patient. Gleichzeitig hat sich mir aber die Frage gestellt, wenn ein Patient, der an idiopathische Insomnie leidet, könnte man als Arzt vermehrt Medikamente verschreiben, damit der daran erkrankende mehr schläft als ein normaler. Luke ist sehr sympathisch durch sein Auftreten und dass seine Neugier nach seinem toten Vater sehr groß ist. Die Tante Liz finde ich gemeinsam mit Josh merkwürdig und fragwürdig, da könnte gut sein, dass sie zusammen Fäden ziehen für den Monday Club. Der Cliff am Ende bereitet Vorfreude und Neugierde auf das nächste Buch. Zum Abschluss noch einige Zitate aus diesem Buch:

Das Mädchen, das Wer bist du? fragte, hatte genau wie Amy ausgesehen, und die Antwort seines Helden hatte mir Tränen in die Augen getrieben: Was immer du willst. (S. 83) Der einzige Seelenverwandte, den man hatte, war man selbst. (S. 124) "Euer Haus ist beleuchtet wie ein Dutzend Kürbisse an Halloween" (S. 229) Myokarditis. Ich finde das Wort nicht schön, aber es ist eine sinnvolle Einrichtung, lateinische Namen für Krankheiten zu verwende. Denn mal ehrlich, für mich wird Herzkrankheit immer Liebeskummer bedeuten. (S. 368)

Bewertung








"Monday Club Trilogie" von Krystyna Kuhn:
Band 1: Monday Club - Das erste Opfer
Band 2: Monday Club - Der zweite Verrat
Band 3: Monday Club - Die letzte Rache

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen