Sonntag, 27. November 2016

REZENSION zu Zwischen dir und mir die Sterne

Information zum Buch

Titel: Zwischen dir und mir die Sterne
Originaltitel: Summer of Supernovas


Autor: Darcy Woods
Seitenzahl: 384
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-7373-5399-1
Preis: 16,99 €


Inhalt

Wilamena glaubt fest an die Astrologie und an ihre Sterne, weshalb sie auch nur noch 22 Tage hat, um ihre bessere Hälfte zu finden ansonsten bleibt sie eine Jungfer und alleine oder Lebenspartner. Seit der ersten Begegnung ist sie gefesselt von Grant, aber leider hat er das falsche Sternzeichen. Dazu kommt, dass es das Sternzeichen ist, wovor ihre Mutter sie gewarnt hat, sich niemals einzulassen. Hingegen sein Bruder Seth ist der auf den Tag genau, ihr perfekter Freund. Nun muss sie sich entscheiden für die Sterne oder für ihre Wahrnehmung.

Eigene Meinung

In diesem Buch steht die Astrologie und Sternbilder deutet im Vordergrund, was nicht jedermanns Sache ist. Ich finde es interessant, aber die Astrologie mit ihren Horoskopen fesselt mich nicht so stark, dass ich es im Buch in diesem Maß mag. Wil ist nahe zu besessen von der Suche nach dem perfekten Partner, der zu ihrem Sternzeichen passt. Deshalb ist sie auch mehr als verwirrt, als sie sich angezogen fühlt zu Grant, der kein idealer Partner wäre für sie gemäß der Sterne. Sein Bruder Seth passt allerdings sehr gut zu ihr in diesem Aspekt, weshalb sie sich verleiten lässt Seth aufgrund seines Sternbilds zu lieben und ihre Zuneigung gegenüber Grant zu ignorieren. Diese Spannung zwischen Grant und sie spürt Wil aber immer wieder und weiß deshalb nicht was sie fühlen soll und wie sie sich verhalten soll, denn zu allem Überfluss sind die beiden auch noch Brüder. Aus dem Grund, dass Wil sich von Horoskopen und der astrologischen Macht verleiten lässt ihre Liebesbeziehung zu unterscheiden und nicht auf ihr Herz und ihren Verstand zu hören, macht sie für mich unschlüssig und weniger sympathisch. Denn ich komme mit dieser Art zu denken nicht klar und verstehe sie nicht. Nichtsdestotrotz finde ich das Buch gut geschrieben - zwar mit einem Hauch zu viel an Astrologie - aber die Idee ist grundsätzlich nicht schlecht.
"Alter, sie ist doch kein Chicken Nugget." (S. 68) "Das Land der Verdrängung ist ein nettes Ausflugsziel, aber du solltest dort kein Haus bauen." (S. 108)

Bewertung



Kommentare:

  1. Huhu liebe Blue,

    dieses Buch hatte ich auch schon mehrmals in der Hand, aber der Inhalt hat mich dann doch immer wieder abgeschreckt. Spätestens nach deiner Rezi möchte ich dieses Buch wirklich nicht mehr lesen.

    Ganz liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Kathi :D
      Ich hab vor dem eigenen Lesen eine ziemlich positive Rezension zu diesem Buch gelesen, deswegen wollte ich es mal probieren und schauen, ob ich es genauso empfinde.

      Adventliche Grüße
      Blue

      Löschen